Geschichte - Anabasis - <-- gulag-online --> Bouldern und Clean Climbing im Elbsandstein

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schwejks Budweiser Anabasis

Xenophon, ein Feldherr des Altertums, durcheilte ganz Kleinasien und kam ohne Landkarte weiß Gott wohin. Die alten Goten trafen ihre Vorbereitungen gleichfalls ohne topographische Kenntnisse. Fortwährend geradeaus marschieren, das nennt man Anabasis. Sich durch unbekannte Landschaften einen Weg bahnen. Von Feinden umringt, die auf die erste Gelegenheit warten, dir den Hals abzudrehen. Hat jemand einen guten Kopf wie Xenophon oder all die Räuberstämme, die bis weiß Gott woher vom Kaspischen oder Asowschen Meer nach Europa kamen, wirkt er wahre Wunder auf dem Zuge.
Irgendwo im Norden am Gallischen Meer, das die römischen Legionen Cäsars ebenfalls ohne Landkarte erreicht hatten, faßten sie den Entschluß, einmal wieder zurueckzukehren und, um einen noch größeren Genuß zu haben, auf einem andern Weg nach Rom zu marschieren, was ihnen auch gelang. Seit dieser Zeit sagt man offenbar, daß alle Wege nach Rom führen. Ebenso führen alle Wege nach ...

Jaroslav Hasek                                  
(die abenteuer des braven soldaten schwejk)

Der Liebethaler Steinbruch, Feder, Pinsel, Wasserfarben
(Johann Gottfried Jentzsch)







 
Copyright _ gulag - online _ 2005 - 2016 _ All rights reserved
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü